Wasser Marsch, Gartenbewässerung, richtige Bewässerung im Garten, Rasensprenkler, Garten bewässern, effizient und richtig Wässern

Deinen GARTEN sinnvoll BEWÄSSERN – mit meinen 7 Tipps gießt du richtig!

 

GARTENBEWÄSSERUNG

Wasser marsch

effizient, umweltschonend, richtig

die Grundlagen des Wässerns 

Praxistipps

(ein 11chen)

Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin - geht durch ihren Garten - Rosenblüte

 

...und das erwartet dich in diesem Blogbeitrag

Tipps, wie du künftig deinen Garten sinnvoll bewässerst und gießt,

7 Praxistipps von mir dazu,

welche Geräte dich bei der automatischen Bewässerung unterstützen,

und natürlich - wie immer - kleine "Gartenanekdoten" ...

 

"Einen guten Gärtner erkennt man am richtigen Gießen!"

(alte Gärtnerweisheit)

Möchtest auch du einer sein oder werden? - dann lies hier weiter...

 

Viel Spaß beim Schmökern!

 

Dieser Blogbeitrag enthält Teile von WERBUNG!

Der Sommer hat nun unsere Gartenparadiese fest im Griff, die Sonnenstrahlen werden immer noch intensiver – und nun lechzen nicht nur wir des Öfteren nach Erfrischung, auch die Vogel- und Insektenwelt sucht fieberhaft nach Wasserstellen. Wie hier der kleine Schmetterling energiespendenden Nektar schlürft. Solltest du keine natürliche Wasserstelle (Teich, Biotop, Brunnen...) in deinem Garten haben, stelle bitte für deine gefiederten Freunde und Bienchen & Co. eine Vogel- bzw. Insektentränke auf. 

Wie das einfach funktioniert, liest du in meinem Blogartikel "Wie du insektenfreundlich gärtnerst..." 

Workshop Haslinger

Doch in diesem Blogbeitrag geht's um unsere Pflanzen - sie signalisieren nun deutlich ihren Durst nach Wasser. Nach längeren Trockenperioden lassen viele Pflanzen die Kopferl hängen und spätestens da sollten wir ihnen das nasse Lebenselixier gönnen.

Wie du nun deinen Garten sinnvoll bewässerst zeige ich dir mit meinen 7 Tipps!

In den heißen Sommermonaten gehört regelmäßiges Wässern zum gärtnerischen Alltag. Das kann manchmal etwas Meditatives an sich haben – sofern wir ausreichend Zeit haben und dabei unseren Gedanken nachhängen können. Ich selbst nütze diese Phasen um geistig neue Gartenpläne zu schmieden, nach meinen „Pflanzenschätzchen“ zu sehen ….

Aber ich wäre nicht ehrlich, wenn ich hier nicht unverblümt eingestehen würde, dass es oft so richtig nervt, nach einem langen Arbeitstag noch stundenlang den „Mundschenk“ für meine Pflanzen zu geben (manchmal sogar zu später Stunde mit Stirnlampe!)  Geht es dir auch so?

Daher findest du in diesem Beitrag von mir zahlreiche Bewässerungstipps, wie du sinnvoll und nachhaltig mit der wertvollen Ressource Wasser in deinem Garten umgehst. GARDENA hat die perfekte Produktpalette, um dich dabei bestmöglich und vor allem zeitschonend zu unterstützen.

Bereit? Dann „Wasser marsch“ für einen feuchtfröhlichen, stressfreien Gartensommer!

Bevor du voll Tatendrang zum Gartenschlauch greifst, nimm dir im Vorfeld ein wenig Zeit und analysiere die Bodenverhältnisse deines Gartens.

Garten richtig bewässern - Bodenfeutigkeit prüfen

links: bevor du gießt, prüfe wie weit hinein die Feuchtigkeit in deinem Gartenboden reicht

rechts: Wurzelballen vorm Pflanzen gründlich wässern

Garten richtig gießen - Bodenfeuchtigkeit prüfen

Die Struktur der Gartenerde hat wichtigen Einfluss auf die benötigte Wassermenge und somit auf dein Gießverhalten. Lehmböden können bei Trockenheit stark verkrusten, speichern aber einmal durchnässt, viel Wasser. Wenn du in diese Böden regelmäßig Kompost einarbeitest und fleißig mulchst, wirst du und vor allem deine Pflanzen gut damit zu Recht kommen, da sich dadurch die Bodenstruktur zum Positiven verändert. Sandböden sind zwar schön locker, was für die Wurzelbildung gut ist, können aber dadurch das Wasser kaum halten – daher musst du bei diesen Böden mit dem Wässern sehr dahinter sein!

Auch hier kann ich dir regelmäßiges Mulchen ans Herz legen. Generell spart mulchen (z.B. mit Grasschnitt, oder Schafwolle – hält auch ein wenig die Schnecken fern) Gießwasser, fördert die Bodenlebewesen und wirkt der Bodenerosion entgegen.

Hacken um die Pflanzen rundum entfernt nicht nur Beikräuter, es unterbricht auch die Kapillarwirkung. Eine alte Gärtnerweisheit lautet: 1 mal hacken ersetzt 3 mal gießen! So kann das Bodenwasser nicht bis zur Oberfläche aufsteigen. Hier würde es durch Verdunstung verloren gehen. Besonders an heißen und windigen Tagen kann der Wasserverlust dadurch enorm sein.

Wann ist der günstigste Zeitpunkt für sinnvolles Gießen in deinem Garten?

Ideal wäre morgens oder vormittags. Da sind die Pflanzen noch nicht erhitzt und du schockst deine grünen Lieblinge nicht mit dem eiskalten Nass. Du möchtest vermutlich auch nicht mit einem kalten Wasserstrahl geweckt werden - außer du bist "Kneipp Anhänger".

Wenn es dann zu Mittag heiß ist, sind sie schon erfrischt. Wenn du abends wässerst bleiben die Blätter lange feucht und es kann zu Pilzkrankheiten kommen, oder die Schnecken fühlen sich regelrecht „eingeladen“.

(Tipp: lies bis unten, da gibt's eine Gartengeschichte dazu ...)

Aber Hand aufs Herz, wer liebt seine Pflanzenschätzchen so sehr und stellt sich den Wecker noch früher, um sie im Sommer vor Sonnenaufgang zu wässern. Nicht mal ich – und ich bin „pflanzenverrückt“. Daher ist es einfach praktisch, dass Gardena für dich ein automatisches Bewässerungssystem entwickelt hat und du dir getrost noch eine Runde Zusatzschlaf gönnen darfst! 

Noch ein Bonus wenn morgens gegossen wird ist, dass das Wasser im Schlauch nicht erhitzt ist. Unterschätze nicht, dass das Restwasser im Gartenschlauch sich im Laufe des Tages sehr erhitzen kann, daher entleere es nach längerem Liegen in der Sonne vorsichtshalber auf gepflasterten Wegen.

Welche Bewässerungsgeräte unterstützen dich beim Gießen?

Du kannst natürlich klassischerweise mit der Gießkanne deine Pflanzen versorgen. Das funktioniert super, wenn du wenige Pflanzen oder Beete hast. Kleine Gärtner/innen lieben Gießkannen – wenn ich an meine Tochter zurückdenke, die hatte zu Spitzenzeiten 10 Minis davon. In allen Formen und Farben. Vorsichtshalber machte ich einen großen Bogen um Geschäfte, die diese anboten – denn wir kamen nie ohne ein neues Modell nach Hause. Sie war der Meinung eine richtige Gärtnerin braucht die unbedingt (wie schade, dass sie das heute nicht mehr denkt – wie praktisch wäre es oft, wenn sie noch heute das Gießen übernehmen würde). Ein wenig später wurde die Gießkanne dann vom Rasensprenkler abgelöst – wie toll war es doch an heißen Tagen durchzulaufen ... Ups, ein wenig vom Thema abgewichen – Mütter und ihre Erinnerungen!

 

Herbstimpressionen Haslinger

Das Gießkannen-Sortiment (ein kleiner Auszug daraus) meiner Tochter, etwas verblasst und verweist vorm inzwischen verwachsenen Spielhaus. Wo ist nur die Zeit geblieben?

Wenn du also nicht gerade dein „Workout“ zeitgleich Wasser schleppend mit dem Gießen erledigen oder den „Zauberlehrling“ spielen möchtest rate ich dir, lege dir die praktischen Gardena Schlauchboxen zu. Die sind örtlich flexibel und sie bieten dir eine prima Reichweite.

 

Gartenbewässerung - Gardena Wandbox - Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin - Markenbotschafterin Gardena - Hortensien - weiße Katze

Wenn du die Möglichkeit hast für eine Wandinstallation, ist die Gardena Wandschlauchbox mit praktischem RollUp die perfekte Wahl. Sie lässt sich um 180° schwenken, wodurch du den Radius erweiterst. Der Gartenschlauch verknickt nicht und du machst dir durch die RollUp Funktion die Hände beim Aufrollen nicht mehr schmutzig. Genau das nervte ja ehrlich gesagt immer. Diese Aufrollfunktion von Gardena ist wirklich toll und das sage ich jetzt nicht nur als Markenbotschafterin! Diese neue Wandbox hat mich im Praxistest überzeugt und ist in die Liga meiner liebsten Gartengeräte aufgestiegen.

Gardena Textilschlauch Liano im Frühlingsgarten der Herzensgärtnerin - Patrizia Haslinger - Markenbotschafterin Gardena

Das Textilschlauchsystem Liano von Gardena ist auch wunderbar flexibel und du kannst es mit dem Schlauchaufbewahrungssystem gleich am Wasserhahn befestigen – somit ist er jederzeit griffbereit! 

Ich habe ihn heuer schon zeitig im Frühjahr installiert, denn da hatten meine Frühlingsblüher schon ordentlich Durst! Durch den Klimawandel (den nun wirklich keiner mehr leugnen kann!!) kommt es häufig besonders im Frühjahr zu anhaltenden Trockenperioden. So gehen die Pflanzen leider schon gestresst ins Gartenjahr. Wenn dann endlich der ersehnte Regen kommt, ist der meist gleich so intensiv, dass ihn die oft verkrusteten Böden schlecht aufnehmen können. Das kostbare Nass fließt oberflächlich ab. 

Umso wichtiger wird es in Zukunft sein, den Garten effizient zu bewässern!

Wenn du deine Wasserschläuche mit passenden Brausen kombinierst, erreichst du gezieltes und sinnvolles Bewässern.

 

Herbstimpressionen Haslinger

Ich persönlich mag am liebsten den Gießstab. Er fungiert wie ein verlängerter Arm und du kannst punktgenau dort gießen, wo es für deine Pflanzen am Wichtigsten ist, nämlich bei den Wurzeln!

Gieße also möglichst bodennah, sonst verdunstet es vielleicht schon von benetzten Pflanzenteilen, bevor das Wasser in die Erde eindringen kann. Stelle den Strahl deiner Brause "weich" ein und übe nicht zuviel Druck aus beim Gießen. Lieber sanfter, dafür länger wässern. 

Der Trend geht zu Perlschläuchen bzw. Tropfbewässerungssystemen. Sie leiten Wasser ebenso zielsicher zu den Wurzeln und sorgen so für eine sparsame Wasserversorgung. Obwohl man den Eindruck hat, es kommt kaum Wasser raus, unterschätze die tatsächliche Menge nicht! Außerdem solltest du Dünger nicht vollflächig ausbringen, sondern im Bereich der Tropfstellen. Alles andere macht keinen Sinn, da deine Pflanze zur Aufnahme der Nährstoffe gleichzeitig Wasser benötigt!

Hochbeet - Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin - schwarze Katze - Gemüsebeet - Tröpfchenbewässerung - automatische Gartenbewässerung

 

Bei der Installation des Micro Drip Systems hat mich mein Kater Paulchen tatkräftig unterstützt....

Wie ihr seht "kontrolliert" er sicherheitshalber noch, ob ich das auch richtig gemacht habe 😉

Mein Paulchen ist immer mit dabei - ich habe ihn von Hand mit einem "Puppenfläschen" aufgezogen, weil er seine Katzenmama schon mit 2 Wochen "gehen lassen musste".

Ich bin nun seine Ersatzmama und er mein "Fellkind".

Beim Gärtnern begleitet er mich gern und so macht's gleich noch viel mehr Spaß... (wenn er zwischendurch seine Kuscheleinheiten einfordert - seine Art zu zeigen "mach mal Pause" - komm ich dem natürlich gerne nach 🙂 )

Wie häufig, bzw. wie intensiv gießen?

Gieße lieber weniger oft, dafür „durchdringend“ alle 3-4 Tage.

Hier gilt: "nicht kleckern, sondern klotzen"!

Du wirst sicher schon beobachtet haben, dass nach einem ausdauernden Landregen die Natur so richtig ergrünt – nimm dir also auch hier die Natur als Vorbild. Es sollten schon 20-30 Liter / Quadratmeter sein. So kannst du deine Pflanzen zu Tiefwurzlern „erziehen“ (wie ich dir im Video vorhin schon erzählt habe) Warum sollte sich deine Pflanze plagen, wenn du ihr täglich Wasser servierst, sie wird nur oberflächlich wurzeln. Kommen dann längere Trockenperioden, wird sie schnell schlapp machen. Also, schick deine Pflanzen in die „Pflanzenschule“!

Nachsichtig solltest du sein bei Topfpflanzen, Gemüsepflanzen und Neupflanzungen:

Topfpflanzen/Balkonpflanzen: sie brauchen häufiger Wasser, da sie ja nur einen begrenzten Wurzelraum zur Verfügung haben. Pflanz sie daher in ausreichend große Töpfe um den Wasserspeicher zu erhöhen, gleichzeitig sind diese weniger windanfällig und kippen nicht so leicht um. Töpfe und Balkonkisterl kannst du wunderbar mit dem MikroDrip System versorgen.

Gemüsepflanzen: hier verhindert regelmäßiges Gießen aufgeplatzte Früchte und bei Gurken einen bitteren Geschmack! Im Gemüsebeet eignen sich sowohl Perl- wie auch Tropfschläuche. 

Neugepflanztes: bevor du neu pflanzt, solltest du den Wurzelballen in einem Kübel „tauchen“ – erst wenn‘s nicht mehr blubbert, ist dieser vollständig durchnässt. Es dauert einige Zeit, bis sich die Pflanze auch außerhalb des Ballens eingewurzelt hat. Daher zu Beginn immer am Wurzelhals gießen.

Oft glaubt man, genug gegossen zu haben. Doch wenn du mit der Schaufel ein wenig Erde wegnimmst, bemerkst du wie tief tatsächlich das Wasser eingedrungen ist - sehr häufig, trotz intensivem Wässer nur wenige Zentimeter. Auch so mancher Regen kann täuschen, und wiegt uns manchmal in (falscher) Sicherheit. Stell dir daher ein Hydrometer in den Garten, so kannst du die Regenmenge messen.

Kleine Anekdote aus meiner Kindheit. Unsere Schrebergartennachbarn haben immer bei Regen zusätzlich gewässert – ich musste damals schmunzeln. So unrecht hatten sie aber gar nicht. Wenn der Boden schon angefeuchtet ist, kann das Wasser viel intensiver eindringen. Und oft ist es so, dass unter großen Bäumen das Wasser gar nicht bei den darunterliegenden Pflanzen ankommt (unter unseren mächtigen Eichen ist das häufig so!). Kontrolliere auch bei Pflanzen im Gießschatten von größeren Pflanzen, wenn größere Exemplare diese verdecken! Und – vergiss auch im Winter nicht, deine Immergrünen bei Tauwetter zu wässern!

 

Wenn du – wie ich – ein Hanggrundstück hast, mache bei Pflanzungen einen kleinen Wall talseitig um deine Pflanzen, bzw. pflanze sie in eine "Mulde". Das verhindert das zu schnelle Abfließen des Wassers. So kann es langsam ins Erdreich eindringen. Hier habe ich Wildrosen neu gesetzt - damit unsere Bienen wieder ordentlich was zu futtern bekommen (hoffentlich "nur" die Bienen und nicht unsere Wühlmäuse 😉 )

Diese Art von Rose wird landläufig auch "Kartoffelrose" genannt - ich selbst freu mich auf die großen Hagebutten, die kann man zu köstlicher und vitaminreicher Marmelade verarbeiten ...

Bewässerung Hanggarten - im Garten der Herzensgärtnerin Patrizia Haslinger - Erdwall um Pflanzung

Die Bewässerung eines Gartens in Hanglage stellt dich vor eine besondere Herausforderung.

Glaub mir, besonders hier weiß ich wovon ich spreche!

Mach dir bereits bei der Planung deines Traumgartens über die Bewässerung Gedanken, spätestens BEVOR du mit den baulichen Maßnahmen (Stützmauern, Wassersteckdosen …) beginnst. Denn im Nachhinein Leitungen in einem Hanggarten mit Terrassierung zu verlegen, die man nicht sieht, ist beinah unmöglich. Berate dich hier mit Experten im Vorfeld und erkundige dich über technische Möglichkeiten. Besonders wichtig ist auch, deine örtlichen Verhältnisse über Wasserleitungsdruck zu prüfen. 

Ich gebe dir gerne meine Praxistipps weiter (wo ich häufig im Nachhinein drauf gekommen bin), denn ich muss gestehen, dass ich in meinem Hanggarten wassertechnisch noch viel Luft nach oben habe - im wahrsten Sinne 😉 .

Kontaktiere mich für einen Walk & Talk in deinem Garten!

 

Saftig grüner Rasen – wie geht das? Hier meine Gartentipps dazu:

Die Visitenkarte von vielen Gartenbesitzern ist der perfekte Rasen. Wie ich dazu stehe, hab‘ ich dir im vorangegangenen Unkrautblog erzählt. Aber so ein saftig grüner Rasen macht schon was her!

Damit dieser gelingt, solltest du einige Dinge beachten:

Wichtig gleich zu Beginn – wähle die richtigen Rasensamen! Es gibt schier unendliche Auswahlmöglichkeiten: Familienrasen, Schattenrasen, Sportrasen, Wassersparrasen ….

Du solltest im Frühjahr nicht zu zeitig mit dem Mähen beginnen – erst wenn die Halme ca. 8-10 cm hoch sind und die Temperatur langanhaltend mind. 8°C aufweist. Es könnten ansonsten Lücken entstehen, wo sich Beikräuter leichter ansiedeln können. Gegebenenfalls musst du nachsäen (auch dafür gibt es die passenden Sets).

Im Frühjahr darfst du auch kräftig düngen! Das verhindert zudem verstärkte Moosbildung. Hast du viel Klee im Rasen, leidet dieser an Stickstoffmangel – wähle dann einen stickstoffbetonten Dünger. Im Herbst wiederum solltest du einen kalibetonten Dünger wählen (Patentkali). Ab August solltest du damit beginnen, damit die Halme bis zum Winter gut aushärten können.

Ein letztes Mal Mähen ist angesagt, wenn die Temperaturen wieder unter 8° sinken und mähe nicht tiefer als 5 cm.

Du solltest nicht automatisch jedes Frühjahr vertikutieren. Mache vorher den Spatentest. Erst wenn der sogenannte Rasenfilz dicker ist als 1 cm ist es nötig. Häufige Ursache für Rasenfilz ist das falsche Wässern!

Wie bewässere ich meinen Rasen richtig?

Rasen hat so richtig viel Durst! Gerade in heißen Sommern sollte er bei jedem Wässern 15 Liter Wasser pro Quadratmeter erhalten. Und das in einem Durchgang – denn auch dein Rasen sollte unbedingt tiefe Wurzeln ausbilden! So kommt er besser durch Trockenperioden. Wenn du ihm immer nur kleine Schlückchen anbietest, bildet er o.e. Rasenfilz.

Auch dein Rasen möchte am liebsten morgens gewässert werden. Neueste Erkenntnisse zeigen, dass du zusätzlich (bei 30 °) auch mittags sprengen kannst. Lt. Rasenhersteller musst du den sogenannten „Brennglaseffekt“ nicht fürchten – im Gegenteil – das verdunstende Wasser sorgt für einen Kühleffekt. Gardena gibt dir hier eine Reihe von punktgenauen Bewässerungssystemen an die Hand: Kreisregner, Viereckregner, Großflächenregner, es gibt sogar Wassersteckdosen! – idealerweise funktioniert das auch vollautomatisch. Diese Systeme kannst du mit dem Gardena smart Sensor kombinieren. Der überprüft für dich bei Regenwetter, ob eine zusätzliche Wassergabe überhaupt nötig ist.

So kannst du dein „Green“ so richtig wartungsfrei genießen!

Apropos genießen ....

Hängematte, Garten Anima, Relaxen darf auch mal sein

Dieses Foto hat Seltenheitswert 😉 

Eher wenig triffst du mich in meinem Garten beim Relaxen an. Und dieses Bild ist ehrlich gesagt in meinem Frühjahrsurlaub im Garten von André Heller ANIMA entstanden. Darüber wird es in einigen Monaten ein ausführliches Gartenportrait hier in meinem Blog geben. Ich kann jetzt schon verraten, dass es sehr pittoresk und informativ sein wird....

Möchtest du gerne informiert werden, sobald es erscheint? Dann melde dich zu meinem Newsletter an!

So verpasst du keinen meiner Blogartikel mehr! 

Staudenpflanzung - weiße Katze im Hintergrund - im Garten der Herzensgärtnerin Patrizia Haslinger

Wähle die passenden Pflanzen!

Hier siehst du das jüngste Projekt in meinem Garten. Vergangenen November habe ich eine Staudenwiese neu angelegt. Es gedeiht schon sehr gut, muss aber die erste Zeit noch ein wenig "bemuttert" werden und so bekommt es zusätzliche Wassergaben. Ziel ist jedoch, dass es sich langfristig selbst erhält und so gut wie gar nicht gegossen werden muss, dafür habe ich schon bei der Planung die richtigen Stauden ausgewählt.

(Im Hintergrund seht ihr unsere Katze ILVY - wenn ihr wissen möchtet, ob Katzen tatsächlich wasserscheu sind - guckt doch weiter nach unten 😉 )

Daher mein Tipp, wenn du einen Garten neu anlegst – achte schon bei der Pflanzenauswahl darauf, dass du Pflanzen setzt, die mit dem Klimawandel gut zu Recht kommen und wenig Wasser benötigen. So tust du der Natur und letztlich auch dir Gutes!!!

Und sorge für ausreichend Schatten im Garten – pflanze dazu einen Baum. Der sorgt über die Jahre für angenehmes Gartenklima für dich, deine Familie und auch deine Pflanzengemeinschaft.

 

Lotusblüte - im Garten der Herzensgärtnerin Patrizia Haslinger

Kleiner Exkurs:

eine der schönsten Wasserpflanzen ist für mich der Lotus. Letztes Jahr hat er bei mir im Garten endlich geblüht. Dafür muss ich ihn aber in einer eigenen Schale pflegen, denn dort erreicht das Wasser die richtige Temperatur. In der kalten Jahreszeit wird die Schale im Teich versenkt.

Lotusknospe - Garten Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin
Naturteich - Gardena Gartenschere - Markenbotschafterin Patrizia Haslinger - Wasser im Garten - Die Herzensgärtnerin - richtig bewässern

Im Frühjahr werden die alten Pflanzenteile eingekürzt und der "Miniteich" mit frischem Wasser aufgefüllt. Eine kräftige Düngergabe fördert den Blütenansatz. Lotus benötigt viel Nährstoffe!

Naturteich - Gartenschlauch - Gardena - Markenbotschafterin Patrizia Haslinger
Lotusblüte - im Garten Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin

Träumst auch du von Wasser in deinem Garten als Gestaltungselement?

Möchtest du mehr zu diesem Thema erfahren? - schreib mir gerne eine Mail ... 🙂

 

…so lautet die (zwar praxiserprobte) Theorie… aber Hand aufs Herz – wer hält sich immer genau an Bewässerungstipps?

Zu guter Letzt muss ich ehrlicherweise noch kurz aus dem Nähkästchen plaudern….

Bevor ich mich ans Schreiben dieses Blogbeitrages an mein Notebook gesetzt habe, hat auch mein Garten nach vielen Sonnenstunden nach Wasser gelechzt, und ich hab zu meinem Gartenschlauch gegriffen.

Was glaubt du, zu welcher Tageszeit das wohl war? 😉

Eh klar, sehr später Nachmittag, fast abends – du kennt mich schon gut! Dabei hatte ich noch Glück, dass ich nicht wieder die Stirnlampe ausfassen musste. Aber das beste - mitten in der Nacht hat es dann ordentlich zu regnen begonnen - Träumchen 😉 !

Was ich euch hier mit dieser Story auf den Weg geben möchte. Im „echten Gartenleben“ muss man einfach flexibel bleiben. Grundsätzlich gelten natürlich alle vorangegangenen Bewässerungstipps, aber mach dir bitte keinen Kopf, wenn’s mal anders läuft. Deine „Pflanzenkinder“ werden es dir nachsehen, und ohnehin gilt: du kennst deinen ganz persönlichen Garten am besten und weißt, welche Ecken bzw. Pflanzen am meisten Zuwendung bedürfen, auch wassertechnisch.

Also, ich gieße wann immer ich Zeit habe – und das ist nunmal größtenteils abends. Der „Preis“ dafür ist, dass halt die Schnecken-Gang im Anschluss Party feiert! 😉 Aber immer noch besser, als meine kostbaren Pflanzen verdorren.

Wenn du allerdings nicht tatenlos bei der Schneckenparty zusehen möchtest, findest du HIER den Link zu meinem Blogartikel Schneckenbekämpfung 

Ihr Lieben ich hoffe, dass ihr mit meinen Bewässerungstipps diesen Sommer einen kühlen Kopf bewahren könnt. Habt‘ ihr noch zusätzliche Fragen zum Thema „Wie bewässere ich meinen Garten sinnvoll?“ schreibt mir gerne eine Mail. Ich freue mich über eure Kommentare!

Nun wünsche ich dir einen traumhaften Sommer!

Alles Liebe und eine großartige Gartenzeit!

       Patrizia

                 Die Herzensgärtnerin®

 

     The Heartgardener®

zwei pinke Retrosessel - Naturteich - Albizia in Blüte - Im Garten von Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin

Ich genieße meinen Garten am Naturteich! 

Unsere Albizia steht gerade in Vollblüte - ein Highlight im Gartenjahr 

Naturteich - pinke Stühle - Panoramaaufnahme - im Garten von Patrizia Haslinger - Die Herzensgärtnerin

 

Fotos und Texte: © Copyright  TheHeartgardener ®

Veröffentlicht in Allgemeines, Beitrag, DIY/Upcycling/Kreatives, Frühling, Garten, KinderGarten, Mein Garten – meine Schatzkiste, Meine Gartentipps, Pflanzenportrait, Rezepte, Sommer.